© Lorem ipsum dolor sit Nulla in mollit pariatur in, est ut dolor eu eiusmod lorem 2013
     
Spendenkonto unserer Kirchengemeinde: Stadtkirchenkreis Kassel, KontoNr. 220 02 01, EKK-Kassel BLZ 520 604 10 IBAN: DE 30 52060410 000 2200201 BIC: GENODEF1EK1 Zweck: Dreifaltigkeitskirche, Nigeria-Partnerschaft
Aktuelles aus der Nigeria Partnerschaft Anfang April gingen Grüße aus unserer Partnerschaftsgruppe über Email an die Leiterin der Frauen in der Geschwisterkirche Nigerias. Corona hat auch den Alltag in Nigeria verändert. Viele Geschäfte dürften nicht öffnen und Versammlungen für den Gottesdienst sind verboten. Dies trifft unsere Partnerinnen sehr, da Gottesdienst zum Zentrum ihres Alltags gehört. Es ist schwierig, Hygienemaßnahmen wie gründliches Hände waschen umzusetzen, wenn die nächste Wasserstelle einige Kilometer entfernt ist. Und es ist beeindruckend, mit welchem Gottvertrauen die Frauen in Nigeria diese Situation sehen. Markus Gamache, Leiter des IDP Camps in Gurku, dem das unterstützte Witwendorf angeschlossen ist, gab Anfang August einen kurzen Überblick über die Situation in Coronazeit: Die Frauen in Nigeria sind dankbar, dass das Schulspeisungsprogramm bis jetzt durchgehalten werden konnte und die Kinder nicht hungern müssen. Nun sind die Vorräte aufgebraucht und alles wird immer teurer. Dabei kommen ständig neue Flüchtlinge im Camp an, auch Witwen, denn Boko Haram und ISAW (IS Westafrika) verstärken gerade ihren Terror gegen die Bevölkerung, da coronabedingt auch die Sicherheitsbehörden im Lockdown sind. Spenden, die die Fortführung des Schulspeisungsprogramms ermöglichen und die neu ankommenden Witwen unterstützen, sind sehr willkommen. Die Schulspeisung (für über 600 Kinder) kostet im Monat um die 1.000 Euro (bis jetzt). Auch müssen wohl wieder neue Häuser gebaut werden. Um den Mindeststandard einzuhalten, wird mit 2.000 Euro pro Haus gerechnet. Auch in Maiduguri sieht die Lage düster aus. Die Preise für Mais und Reis haben sich inzwischen fast verdoppelt, und es ist schwierig, überhaupt noch genügend Lebensmittel aufzutreiben für die etwa 2.300 Witwen und ca. 200 Vollwaisen, die auf unsere Unterstützung angewiesen sind. Auch dort hat die Entführung von Frauen durch Boko Haram wieder zugenommen. Für die aktive Bewältigung dieser schweren Lebenssituation bitten wir um Spenden. Im November 2020 erreichte uns folgender Brief von Markus Gamache aus Nigeria: Liebe Spenderinnen und Spender, liebe Freundinnen und Freunde von Widowscare e.V. Ich hoffe, es geht Euch/Ihnen gut in diesen Zeiten und Ihr seid/Sie sind gesund! Von unseren Partnerinnen in Nigeria kommen herzliche Grüße und viel Dankeschön für die bisherige Hilfe! In dem Witwendorf im IDP Camp Gurku sieht es im Moment nicht schlecht aus. Schule und Kindergarten haben ihren Betrieb wieder aufgenommen und die Witwen kochen nach wie vor täglich das gute Schulfrühstück mit viel Sojamilch für alle Kinder. Noch reichen die Vorräte bis Anfang nächsten Jahres. Allerdings steigen die Preise für Lebensmittel stark an und im nächsten Jahr wird Nachschub für das Frühstück gebraucht. In Maiduguri sieht es leider nicht so gut aus. Schule und Kindergarten haben auch hier wieder angefangen, aber die Lebensmittelpreise steigen horrend an und Grundnahrungsmittel werden knapp. Leider war auch die Ernte nicht so gut. Da, wo einige mutige Witwen auf Kleinstflächen selber etwas angebaut haben, kommen nun die jungen Kämpfer, Boko Haram und andere, und ernten es ab und bedrohen die Frauen. Auch registrieren unsere Partnerinnen vom Witwenverbund in Maiduguri wieder vermehrt neue Flüchtlinge und unter ihnen auch viele Waisen. Deshalb fragen sie an, ob wir vor Weihnachten noch einmal besonders aushelfen können. Sie wünschen sich, dass an Weihnachten alle wenigstens satt werden können. Dafür bitte ich hier herzlich um Spenden! Konto: Widowscare e.V.  IBAN  DE43 5206 0410 0104 9488 66 http://www.widowscare.com Bei Spenden direkt an Widowscare kommt die Spendenbescheinigung von dort, wenn Sie auf das Konto unserer Kirchengemeinde spenden leiten wir das Geld weiter und stellen die Spendenbescheinigung aus.   Einen Reisebericht vom Januar 2020 können Sie hier nachlesen Reisebericht 2020