© Lorem ipsum dolor sit Nulla in mollit pariatur in, est ut dolor eu eiusmod lorem 2013
Konfirmation: Was ist das? Die Konfirmation in der evangelischen Kirche hat eine lange Geschichte. Der Reformator Martin Bucer (1491-1551) führte sie in unserer hessischen Kirche ein. Seitdem hat sie sich in allen evangelischen Kirchen durchgesetzt. Die Konfirmation wird durch den Unterricht vorbereitet. Da die meisten Kinder schon im Säuglingsalter getauft werden, gibt der Konfirmandenunterricht die Möglichkeit, mehr über den eigenen Glauben zu erfahren und über ihn nachzudenken. Im Konfirmandenunterricht und der Konfirmation soll „Stärkung“ und „Befestigung“ im Glauben geschehen. Das bedeutet das lateinische Wort „confirmare“. Für wen? Zum Konfirmandenunterricht und der Konfirmation gibt es keine Vorraussetzung. Wer bereit ist, sich auf den Weg zu machen über den christlichen Glauben nachzudenken ist herzlich eingeladen. Konfirmiert werden kann man jedoch nur, wenn man getauft ist. Darum werden Jugendliche, die noch nicht als Kind getauft wurden während der Konfirmandenzeit getauft. Wann? In der Regel meldet man sich mit 12 Jahren zum Konfirmandenunterricht an. Die Konfirmandenkurse beginnen in 3F (Dreifaltigkeitskirche) im Januar. (Diejenigen, die getauft sind, und von denen die Adressen im Pfarramt bekannt sind, werden angeschrieben und zum Konfirmandenunterricht eingeladen.) In Gemeindebrief werden die Anmeldetermine für den Konfirmandenunterricht bekannt gegeben. Der nächste Anmeldetermin in 3F ist  am Montag, 6. November um 19.00 Uhr im Gemeindehaus.. Anmelden kann man sich noch bis Ende 2017. Der Unterricht beginnt im Januar 2018.   Der Konfirmandenunterricht dauert anderthalb Jahre und führt zur Konfirmation im übernächsten Jahr. Also meist in der 8. Klasse mit 14 Jahren. Wie? Konfirmandenunterricht findet in einem Lebensalter statt, in dem der Übergang von der Kindheit zur Jugend geschieht. In dieser Zeit fragen viele Jugendliche: „Wer bin ich eigentlich?“ „Was sind meine Stärken und Schwächen?“ Auch der eigene Glaube der Kindheit wird in Frage gestellt. In dieser Zeit wollen wir die Kinder begleiten und ihnen Antworten auf die Fragen des Glaubens anbieten, die auch im Erwachsenenalter tragen können. Der Unterricht geschieht oft in spielerischer Form. Viele kreative Elemente wie Malen, Gestalten und das Nacherleben von biblischen Geschichten stehen im Mittelpunkt. Aber auch das Lernen von grundlegenden Texten des Christentums ( Vater Unser, Glaubensbekenntnis, Zehn Gebote, Psalm 23 u.a.) gehören dazu. Im ersten halben Jahr findet der Konfirmandenunterricht projektmäßig an Samstagen und Freitagnachmittagen statt. Ab dem Frühsommer findet der Unterricht dann immer am Dienstagnachmittag (1,5 Stunden) statt. Konfirmandentage, Ausflüge, Exkursionen, gemeinsame Projekte und Gottesdienste ergänzen den Unterricht. Das Programm für die Konfirmanden, die im Januar 2017 mit dem Unterricht begonnen haben sieht so aus: Programm 2017-2018 Und was es zum Auswendiglernen gibt steht hier:Lernstoff zum Auswendiglernen im Konfirmandenunterricht Und für die Prüfung vorbereiten kann man sich hiermit: Fragen und Antworten zur Konfirmandenprüfung Konfirmation Die Konfirmation beginnt mit einem Abendmahlsgottesdienst am Samstagabend. Am Sonntag um 10.00 Uhr findet der festliche Gottesdienst zur Konfirmation statt. Daran schließt sich gewöhnlich eine Familienfeier an. Im Gottesdienst stehen die Bestätigung der Taufe und die Einsegnung der Konfirmanden und der Zuspruch eines eigenen Konfirmationsspruches. Zum Aussuchen findet man hier Sprüche aus der Bibel: http://www.konfirmationsspruch.de Eltern können ein Gebet für die Konfirmandinnen und Konfirmanden formulieren. Eine Vorlage dazu finden Sie hier: Vorlage Elterngebet Mit dem Gottesdienst zur Konfirmation der in der Dreifaltigkeitskirche immer am  am dritten Sonntag nach Ostern  stattfindet, sind die Konfirmierten vollberechtigt aufgenommen in die christliche Gemeinde. Sie können selbständig am Abendmahl teilnehmen, eine Patenschaft übernehmen und kirchlich heiraten. Nach der Konfirmation laden wir weiter zu Jugendkreisen, Freizeiten und anderen Aktivitäten ein.